Ich stimme zu

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung

Saatenschatzkisterl "Tomatenschatz"
Ein Saatenschatzkisterl mit Bio-Saatgut von acht Tomatenraritäten, Bio-Tomatendünger, Pikierholz, hölzernen Stecketiketten zum selber Beschriften und 10 m Jutegarn.


24,80 €

Verfügbarkeit: Auf Lager

Goldberg Saatenschatzkisterl "Tomatenschatz" mit 8 Saatgutraritäten ('Heirloom Varieties')

Klicken Sie doppelt auf das obere Bild, um es in voller Größe zu sehen

Artikelbilder

  • Goldberg Saatenschatzkisterl "Tomatenschatz" mit 8 Saatgutraritäten ('Heirloom Varieties')
  • Bio-Tomatensaatgut aus 8 samenfesten Tomatenraritäten mit Bio-Tomatendünger, Pikierholz u.m.

Details zum Artikel

Das Goldberg Saatenschatzkisterl 'Tomatenschatz' umfasst biologisches Saatgut von 8 selektionierten Tomatenraritäten (Sortenbeschreibung siehe unten), die von uns nach langjähriger Prüfung auf Geschmack, Anbauverhalten, Resistenz gegen Krankheiten und Ertrag geprüft und unter vielen anderen Sorten ausgewählt wurden. Zusammen mit einem Fläschchen Bio-Tomatendünger (100 ml), 8 hölzernen, kompostierbaren Stecketiketten zum selber Beschriften sowie einem kleinen Pikierstab aus geöltem Hartholz liefert das Saatenschatzkisterl die Zutaten für die Aufzucht gesunder, wohlschmeckender Bio-Tomaten. Verpackt ist das Ganze in eine eigens dafür in Österreich in Handarbeit hergestellte, hölzerne Schiebedeckelkiste im 'Vintage'-Style. Jede Kiste wurde per Hand bestempelt, beschriftet und verpackt und ist damit ein absolutes Unikat. Mit ihrer wunderschönen Optik und den biologischen Saatgutraritäten ist das 'Tomatenschatzkisterl' ein ideales Geschenk für Gartenfreunde und jeden, der den Tomatengeschmack der 'Guten alten Zeit' vermisst.

 

Warum Goldberg Tomatenschatzkisterl?

Die Idee des 'Tomatenschatzkisterl' wurde geboren, weil es für den Hobbygärtner, der besonderen Wert auf wohlschmeckende Tomaten aus samenfestem (offen bestäubtem) Saatgut legt, sehr schwierig ist, an entsprechendes Saatgut heranzukommen und sich gleichzeitig die Vorzüge einer gewissen Selektion zunutze zu machen. Auf der Welt gibt es laut letzten Schätzungen mehr als 3.000 (!) Tomatensorten, was vor allem daran liegt, dass Tomatensorten sich schnell untereinander kreuzen und daraus neue Sorten entstehen. Es gibt hunderte Farben und Formen: gestreifte, gefleckte, gerippte, flache, runde, spitze, längliche, gelbe, grüne, braune, dunkelrote, weiße usw. Geschmacklich liegen die Sorten oft so weit auseinander wie Banane und Apfel: von säuerlich-spritzig bis süß-fruchtig und von mehlig-stumpf bis vollmundig-frisch ist alles dabei. Wahre Kenner können Tomaten regelrecht 'degustieren' und bestimmen dabei eine unglaubliche Aromenvielfalt: Citrusfrüchte, Kräuter, pfeffrige, scharfe, bittere oder süßliche Noten sowie Anklänge an Gras oder bestimmte Blumen. Wer jetzt die Augenbrauen hochzieht und glaubt, dass sei alles 'Gärtnerlatein', der hat vermutlich noch nie eine selbstgezogene Tomate aus Raritätensaatgut gegessen, sondern nur Supermarktware oder Früchte vom Markt - diese stammen nämlich häufig auch aus internationaler Massenproduktion bzw. aus Hybridsaatgut, das zwar äußerlich perfekte, ansprechende, meist aber fade schmeckende Früchte hervorbringt.

Die im 'Tomatenschatzkisterl' zusammengetragenen Tomatensorten sind allesamt alte Sorten (im Englischen bezeichnet man sie als 'Heirloom Varieties'), die über viele Generationen weitergegeben wurden und oftmals eine sehr lange gärtnerische Tradition haben. Besonders interessant sind die teils märchenhaften Geschichten und Legenden, die sich um manche Tomatensorte ranken. Wir von Goldberg Gartenschatz wollten Hobbygärtnern nicht nur biologisches Saatgut dieser alten Sorten zugänglich machen, sondern auch eine Vorauswahl treffen. Zwar ist Geschmack immer eine sehr subjektive Angelegenheit - aber bestimmte Kriterien haben eine gewisse Allgemeingültigkeit. Zum Beispiel schätzen nur sehr wenige Tomatenfreunde mehlige Früchte, und die meisten Gärtner möchten Sorten mit gutem Ertrag, schöner Form und Farbe und möglichst geringer Krankheitsanfälligkeit anbauen. Nach diesen Kriterien haben wir für Sie ausgewählt.

 

Sortenbeschreibungen

Paul Robeson

Eine starkwüchsige, dickfleischige und saftige Tomate russischen Ursprungs, die an einem bis zu 2 m hohen Strauch zahlreiche 130 - 200 g schwere Früchte von braun-roter Farbe hervorbringt. Viele Tomatengärtner halten diese Sorte für eine der wohlschmeckendsten überhaupt - sie ist fruchtig, würzig und sehr saftig. Die Form der Früchte ist rundlich bis leicht abgeflacht. Die 'Paul Robeson' ist eine Tomate, die vor allem in kühleren Regionen guten Ertrag bringt - es handelt sich um eine russische Traditionssorte, die ihren Namen zu Ehren des amerikanischen Sängers, Schauspielers und Bürgerrechtlers Paul Robeson trägt. Robeson, gebürtig aus New Jersey, war der Urenkel des Hausbäckers des ersten US-Präsidenten George Washington. Er schloss trotz des ihm entgegenschlagenden Rassenhasses ein Jurastudium ab, gab den Othello am Broadway und trat in verschiedenen Stummfilmen und Musicals auf. In den 1920er und 30er Jahren lebte er in London, wo er engen Kontakt zu den Sozialisten und Kommunisten hatte, die ihn vorurteilsfreier aufnahmen als die Konservativen. Im Jahr 1934 besuchte er mit seiner Frau die Sowjetunion, wo zwei seiner Brüder lebten. Seither galt er als Symphatisant der Kommunisten - in der McCarthy-Ära wurde ihm deshalb sogar der Reisepass abgenommen. In den 50er Jahren war er der bedeutendste Mentor von Harry Belafonte, der später ein erfolgreicher Entertainer werden sollte.

 

Gartenfreude

Wer süße Früchte mit vollem, intensiven Tomatenaroma schätzt, der liegt mit der 'Gartenfreude' richtig. Im Prinzip sagt der Name schon alles: sowohl der gesunde Wuchs mit dunkelgrünem Laub und langen Trauben von leuchtend roten, zuckersüßen und dünnhäutigen Früchten, als auch der vollmundige Geschmack mit intensivem Tomatenaroma ist eine wahre Wonne und macht viel, viel Freude. Die Früchte dieser recht früh reifenden Cherrytomate erreichen einen Durchmsser von 2,5 - 3,5 cm und hängen an langen Trauben mit bis zu 12 Früchten. Es sind ideale 'Snacktomaten', die sich sowohl Kinder als auch Erwachsene gerne mal im Vorbeigehen in den Mund stecken. Die Sorte ist eine Züchtung des legendären deutschen Gartenbauunternehmers Ernst Benary aus Erfurt, der sie um 1880 unter dem Namen 'Gartenfreude' anmeldete. In England und den USA wurde diese sehr resistente und wohlschmeckende Züchtung unter dem Namen 'Gardeners‘s Delight' berühmt.

 

Blondköpfchen

Ein echter 'Massenträger' ist diese außergewöhnliche gelbe Cocktailtomate - bis zu 250 kleine gelbe Früchte haben wir schon mit viel Geduld an einer einzigen Pflanze gezählt - bei nahezu gleichem Reifegrad! Saatgut dieser Sorte war lange Zeit nicht erhältlich, weil der einzig bekannte Samen in der Genbank in Gatersleben aufbewahrt wurde. Erst in den späten 1980er Jahren wurde das Saatgut wieder vereinzelt angeboten, zunächst nur von einem Gärtner namens Georg Schramayr aus Wölbling in Niederösterreich. Heute sind wir glücklich darüber, dass die in Vergessenheit geratene Sorte wieder erhältlich ist, denn der intensive, süßlich-frische, mit feinen Zitrusaromen unterlegte Tomatengeschmack der kleinen gelben Früchte ist einzigartig unter den gelben Kirschtomaten. Besonders Kinder lieben diesen Geschmack.

 

Schwarze Sarah

Obwohl das Saatgut dieser Sorte auf einen Züchter und Tomatenexperten namens Joe Bratka in New Jersey, USA, zurückgeht, trägt die Sorte einen deutschen Namen. Warum? Joe Bratka hat behauptet, dass er das Saatgut dieser Sorte von seiner Großtante aus Deutschland erhalten hat. Ob diese Geschichte stimmt, wurde vielfach angezweifelt, da es damals in Deutschland keine Tomatensorte mit vergleichbaren Eigenschaften gab. Eventuell hat Joe Bratka die Sorte selbst gezüchtet, oder es handelte sich um einen Zufallssämling - und er hat die Geschichte deshalb 'erfunden', um der Sorte einfach eine Geschichte 'zu verpassen'. Aber wie dem auch sei: bei der 'Schwarzen Sarah' handelt es sich um eine der besten dunkelhäutigen Tomaten überhaupt. Sie ist zwar nicht 'schwarz', aber dunkelbraun-rot - man könnte sagen 'maronifarben', mit grünlichen Flammen an den Schultern. Ihr Geschmack ist intensiv tomatig, mit würzigen, teils rauchigen Anklängen. Die Früchte werden bis zu 350 g schwer und neigen nur geringfügig zum Aufplatzen. Eine hervorragende Tomate!

 

Brandywine (Sudduth's Strain)

Die 'echte Brandywine' ist unter Tomatenliebhabern ein Legende - sie gilt als eine der, wenn nicht sogar als die beste Tomatensorte überhaupt. Ihre Geschichte reicht in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück: die amerikanische Saatgutfirma Burpee hat Samen dieser Sorte schon 1886 in ihrem Katalog angeboten, um 1900 gab es bereits zahlreiche andere Anbieter. Doch kurz darauf verschwand die Brandywine wieder aus den Gärten, vermutlich, weil ihre Früchte nicht so gleichförmig wuchsen wie die vieler neuer Züchtungen. Im Jahr 1982 erreichte den 'Seed Savers Exchange' eine Sendung verschiedener Saatgutraritäten von einem gewissen Ben Quisenberry, der sein Leben der Rettung historischer Tomatensorten gewidmet hatte. Mr. Quisenberry gab an, die Samen der 'Brandywine"' von einer Gärtnerin namens Dorris Sudduth Hill aus Murfreesboro, Tennessee, erhalten zu haben - daher die Bezeichnung 'Sudduth's' für diese Linie der Sorte. Mrs. Hill hatte angegeben, dass ihre Familie diese Sorte bereits seit einhundert Jahren anbauen würde. Man nimmt deshalb heute an, dass es sich bei dieser Linie um die 'echte' Brandywine handelt. Diese kartoffelblättrige Sorte wächst stark und gesund und bringt bis zu 750 Gramm schwere Früchte mit dunkel-purpurner Farbe hervor. Der Geschmack ist überwältigend - genau so, wie man ihn sich bei einer perfekten Tomate vorstellt.

 

Chocolate Stripes

Mit ihrer außergewöhnlichen Mahagonifarbe, den olivgrünen Streifen und ihrem intensiven, leicht erdigen Tomatenaroma ist diese Sorte eine interessante Bereicherung für den Tomatengarten. Die Sorte gehört zu den 'schwarzen' Tomaten und stammt ursprünglich aus dem Garten von John Siegel aus Covington, Ohio. Er gab seinerzeit an, dass die Mutterpflanzen 'Shimmeig Creg' (Gälisch/Manx für 'Gestreifter Felsen') und eine pinke Sorte unbekannten Namens waren. Eingeführt wurde die Sorte 2007 von Al Anderson, der sie in einem SSE Saatgutkatalog anbot. Die Sorte ist somit keine echte "Traditionssorte', sondern eine neue (Zufalls-) Züchtung. Die Sorte ist in Europa nahezu unbekannt, und es gibt praktisch keine kommerziellen Anbieter für Saatgut. Eine mittelfrühe Sorte, die bis weit in den Spätherbst produziert.

 

Amana Orange

Die orangefarbenen, großen Früchte dieser Liebhabersorte sind leicht gerippt bis tief eingeschnitten und bis zu 800 Gramm schwer. Der frische, süßliche Geschmack erinnert an tropische Früchte - etwas ganz Außergewöhnliches! Dicke Scheiben der orangenen Amana machen sich wunderbar auf Sandwiches oder als Ersatz für rote Tomaten mit Mozzarella und Basilikum. Auch in Salsa und als gelbe Tomatensauce für Spaghetti ein Highlight! Der Züchter dieser Sorte war Gary Staley aus Brandon, Florida, der - anders als andere Quellen behaupten - die Sorte nicht nach den 'Amana-Kolonien' in Iowa benannte (mehrere Siedlungen einer christlichen Glaubensgemeinschaft hugenottischen Ursprungs), sondern nach der Amana Corporation, einem Haushaltsgerätehersteller, bei dem der Züchter angestellt war. Es gibt viele Tomatengärtner, die in keinem Sommer auf diese schöne Sorte verzichten wollen ...

 

Neves Azorean

Wie der Name vermuten läßt, liegt der Ursprung für diese Sorte auf den Azoren. Dort selektionierte Anthony Neves in den 70er und 80er Jahren Tomaten nach ihrer Größe. Nachdem er nach Massachusetts ausgewandert war, nahm er die Selektion wieder auf. Eines Tages stand er bei dem Biodünger-Hersteller 'Neptune's Harvest' in Boston auf der Matte und fragte den Inhaber, ob er Tomatensamen gegen Algendünger tauschen könne. Ed McCollum ging auf den Deal ein, wodurch er an das Saatgut dieser wohlschmeckenden, leider namenlosen Sorte kam. Später schenkte er Teile des Saatgutes weiter, und Carolyn Male, die in den 90er Jahren ebenfalls Samen erhielt, organisierte eine Ausschreibung für die Namensfindung im Tomatenforum des 'Garden Web'. Die Abstimmenden einigten sich auf den Namen 'Neves Azorean'. Die riesigen, bis zu 3 Pfund schweren Tomaten dieser äußerst gesund und straff wachsenden Sorte haben den guten, alten Tomatengeschmack, den sich jeder Tomatenliebhaber wünscht.

 

Zusatzinformationen

Artikelnummer GGSK001
Lieferumfang 1 Saatenschatzkisterl "Tomatenschatz" mit Biosaatgut (8 Sorten), Biodünger, Pikierholz, Stecketiketten zum selber Beschriften und 10 m Jutegarn
Abmessungen 16.5 x 23.5 x 6.5 cm